Einen ereignisreichen Auftritt erlebte der Chor der Tullaschule im Europa-Park Rust

Schon seit Wochen fieberten die Chorkinder der Tullaschule dem Auftritt entgegen: Am Dienstag war es dann endlich soweit. Die über 30 Tullaschüler durften auf dem Weihnachtsmarkt im Europa-Park auftreten. Damit war der Auftritt auf dem Bühler Weihnachtsmarkt und die Umrahmung der Vimbucher Seniorenfeier sowie der schulinternen Adventsfeiern so etwas wie die Generalprobe für den großen Auftritt in Deutschlands größtem Freizeitpark. Chorleiter Martin Ebert hatte sich dort erneut um einen Auftritt dort bemüht und den Kindern damit ein großes vorweihnachtliches Geschenk bereitet.

In ambientenreicher weihnachtlich-winterlicher Atmosphäre präsentierten die Grundschüler mit roten Nikolausmützen ihr Repertoire an klassischen und modernen Weihnachtsliedern. Sie erzählten von dicken roten Kerzen, fragten, was wohl die Frösche an Weihnachten machen und entführten in die Weihnachtsbäckerei. Ganz spontan banden die Tullaschüler den Weihnachtsmann in ihre Nikolauslieder ein, der auf dem Markt seine Runden drehte und sich stets mit lautem „Hoho“ ankündigte. Viel Applaus gab es von den vielen Zuhörern auch für die Legende von den drei Räubern an der Weihnachtskrippe. Mit dem Wunsch „Lasst das Lied der Liebe weiterklingen“ beendeten die Tullaschüler mit Chorleiter Martin Ebert ihren erfolgreichen Auftritt. Anschließend genossen die Grundschüler den mit 2500 Tannenbäumen, 6000 Lichterketten und über 10 000 glitzernden Christbaumkugeln geschmückten Europapark, fuhren Achterbahn und besuchten den Weihnachtszirkus.


Zurück zur Übersicht